Fachbereich Informatik

An der Technischen Universität Kaiserslautern ist im Fachbereich Informatik eine

Juniorprofessur (W1) für Informatik mit dem Schwerpunkt
„Künstliche Intelligenz (KI) in der Bildung und Lehre“ (m/w/d)

schnellstmöglich zu besetzen

Gesucht wird eine Person, die in Forschung und Lehre im Bereich von „KI in der Bildung und Lehre“, vorzugsweise in mehreren der folgenden Themen ausgewiesen ist:

  • Meta-Skill-Augmentation (Cognition-Aware Learning, Mensch-Dokument-Interaktion, Biofeedback-Systems)
  • Wissensflussverfolgung (soziale Interaktionen zwischen den Lernenden)
  • Wearable Computing und mobile Sensorik (Erkennung von körperlicher und kognitiver Aktivität, Körperbewegungserkennung, Gewohnheitstracking)
  • Kognitive/affektive Zustandserkennung (Eyetracking, Gesichts- & Emotionserkennung, Neuro-physiologisches Scanning)
  • Maschinelle Lernverfahren (Deep Learning, Zeitreihenanalyse)
  • Kognitionswissenschaftliche Theorie (Kognitive Modellierung, Nudging-Technologie)

Kaiserslautern ist einer der bedeutendsten Informatik-Standorte Deutschlands. Der Fachbereich Informatik kombiniert Grundlagen in der Ausbildung mit Exzellenz in der Anwendung und besetzt regelmäßig Spitzenplätze in einschlägigen Rankings. Weitere Information über die Einrichtungen der Informatik finden Sie auf https://www.informatik.uni-kl.de/ zu finden.

Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden eine herausragende wissenschaftliche Qualifikation, Erfahrungen mit Drittmittelprojekten sowie exzellente didaktische Fähigkeiten und Engagement in der Lehre erwartet. In der Lehre soll die Professur eine eigenständige Rolle in dem Studienschwerpunkt Intelligente Systeme einnehmen. Lehrveranstaltungen in den Master-Studiengängen werden in englischer Sprache gehalten. In der Forschung ist die Bereitschaft zur Kooperation und Gestaltung in Forschungsprojekten und Initiativen sowohl innerhalb des Fachbereiches als auch mit anderen Disziplinen gewünscht (z. B. in den Bereichen Cognitive Science, Sozioinformatik oder Scientific Computing). Es besteht zudem die Möglichkeit, eng mit den angeschlossenen Forschungseinrichtungen, d. h. dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE), dem Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik (ITWM) und dem Max-Planck-Institut für Softwaresysteme (MPI-SWS) zusammenzuarbeiten. Aufgrund der im DFKI vorhandenen Infrastruktur, besonders im Bereich KI und Bildung & Lehre, soll die ausgeschriebene W1-Professur daher nicht nur als Verstärkung und Bereicherung des Fachbereichs Informatik angesehen werden, sondern auch die Leitung des im DFKI ansässigen Immersive Quantified Learning Lab (iQL) übernehmen. Das IQL wird im Land Rheinland-Pfalz als zentrales Inkubator-Lab für die digitale Aus- und Weiterbildung angesehen – weitere Informationen finden sich unter: https://www.iql-lab.de/

Die Besetzung der Stelle erfolgt im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von drei Jahren und kann nach positiver Evaluation um weitere drei Jahre verlängert werden.

Neben den allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen gelten die in § 54 des Hochschulgesetzes Rheinland-Pfalz geregelten Einstellungsvoraussetzungen. Der Text ist auf der Homepage der TU Kaiserslautern hinterlegt http://www.uni-kl.de/universitaet/verwaltung/ha-1/ha1-rechtsvorschrift/. Das Auswahlverfahren wird an die Bestimmungen des Hochschulgesetzes Rheinland-Pfalz über die die Berufung von Professorinnen und Professoren angelehnt.

Das Land Rheinland-Pfalz und die Technische Universität Kaiserslautern vertreten ein Betreuungskonzept, bei dem eine hohe Präsenz der Lehrenden am Hochschulort erwartet.

Die TUK ist eine familienfreundliche Universität, sie schätzt die Vielfalt ihrer Mitglieder und ermöglicht Chancengleichheit für alle. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Ausland sind ausdrücklich erwünscht. Bewerberinnen und Bewerber mit Kindern sind willkommen. Die TUK strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und fordert deshalb qualifizierte Akademikerinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt (bitte Nachweis beifügen).

Eine datenschutzgerechte Vernichtung der Unterlagen nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens wird garantiert.

Mit Ihrer Bewerbung stimmen Sie der weiteren internen Verarbeitung Ihrer Daten zu dienstlichen Zwecken gemäß der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) und des Landesdatenschutzgesetzes RLP zu.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen in deutscher oder englischer Sprache (Lebenslauf, wissenschaftlicher Werdegang, Publikationsverzeichnis, Übersicht zu den eingeworbenen Drittmitteln, Kopien von Zeugnissen und Urkunden sowie je drei Exemplare der drei wichtigsten englischsprachigen Veröffentlichungen) werden bis zum 09.08.2020 erbeten an:

Dekanat des Fachbereichs Informatik
Technische Universität Kaiserslautern
Postfach 3049
67653 Kaiserslautern.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung auch als PDF-Datei zusammen mit einem ausgefüllten Bewerber- Datenblatt, das unter http://www.cs.uni-kl.de/forschung/stellen/w1-ki/ zum Download bereitgestellt wird, an dekanat@informatik.uni-kl.de.

Für Rückfragen steht Ihnen Prof. Dr. Andreas Dengel (andreas.dengel@dfki.de) zur Verfügung.

Weitere Informationen